Zentangle oder die Entspanung mit Papier und Filzstift

Vor ein paar Jahren bin ich zufällig auf das Buch „1 x täglich ZENTANGLE“ von Beckah Krahula in einem Laden gestoßen. In diesem Buch werden zunächst in Kapitel 1 die Grundlagen zu Zentangle oder Zeichnen allgemein behandelt. Ab Kapitel 2 geht es 42 Tage lang um die Praxis des „entspannenden“ Zeichnen. Bei Zentangle entstehen aus verschiedenen „einfachen“ Mustern oder Symbolen kleine Zeichnungen oder wie manche auch Sagen „Kritzeleien“.

Dale Carnegie hat in seinem weit verbreiteten Buch „Sorge Dich nicht – Lebe!“ in kleinen Geschichten beschrieben dass wir unser Denken bewusst mit anderen Dingen gezielt auslasten, damit die Phantasie gar keine Zeit hat, sich im Leerlauf sorgenvolle Vorstellungen auszudenken (siehe bei den Quellen die Predigt). Dies kann z.B. ein Grund für Zentangle sein. Für mich ist es eine schöne Art den visuellen oder grafischen Teil meines Gehirns entspannend zu anmieren.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.