Werkzeuge eines WordPress-Entwicklers

Es gibt eine Unzahl an Tutorials über die Entwicklung eines WordPress-Themes. Doch will man ein WordPress-Theme entwickeln, sollte man neben dem nötigen Wissen auch über die geeigneten „Werkzeuge“ verfügen. Dieses Thema soll aus meiner Sicht für eine Windows-Umgebung beleuchtet werden.

Lokaler Webserver

Zuerst brauchen wir einen „lokalen“ Webserver auf unserem PC. Dies beschleunigt unsere Entwicklung enorm, denn wir können direkt die WordPress-Dateien (Bilder, PHP-Skript, CSS-Dateien u.w.) bearbeiten. Dies ist aber auch zwingend da wir die PHP-Skripts debuggen wollen. Nicht zuletzt verwenden wir die Git-Extensions für die Überwachung der der Änderungen und der Entwicklungsschritte. Dafür habe ich XAMPP installiert. Diese Installation deckt gleich alle drei Bestandteile eines Webeserver für WordPress ab: Webserver mit MySQL-Datenbank und PHP-Interpreter. Die Installation und Details zur Konfiguration sind an vielen Stellen im Internet gut beschrieben. Dabei sollte auf jeden Fall: das Root-Passwort, der Port des Webserver und der Port der Datenbank geändert werden.

PHP-Entwicklungsumgebung

Die Auswahl einer geeigneten IDE oder eines speziellen Editor mit Erweiterungen für Debuggen wird vielfach ausgiebig beschrieben. Ich werde hier also kein weiteres Plädoyer für eine bestimmte Umgebung abgeben. Da ich ein pragmatischer Entwickler bin habe ich die NetBeans IDE installiert. Bringt alle wesentlichen Funktionen mit und ist schnell installiert. Für das Debuggen muss XAMPP mit XDebug erweitert werden. Dabei sollte man auf eine zur XAMPP-Installation „kompatible“ Version achten. Denn bei meinen ersten Gehversuchen stolperte ich über eine veraltete Version. Hier lautet das Stichwort für die Konfiguration der php.ini „zend_extension“.

Browser mit Entwickler-Erweiterung

Auch dieses Thema wird oft „hitzig“ diskutiert. Entscheidend ist nicht welchen Browser man verwendet, sondern das dieser eine gute Web-Entwickler-Oberfläche mitbringt in der man sich wirklich zurecht findet. Man sollte auch genügend Zeit in die Einarbeitung dieses Tools investieren. Ich persönlich verwende seit Jahren den Firefox. Bitte beachten Sie nochmal: es geht hier um die Entwicklung! Testen sollten Sie Ihre WordPress-Themes mit möglichst vielen unterschiedlichen Brwoser und Betriebssystemen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.